Services > Network

OpenStack Octavia

Übersicht

Octavia ist eine hochverfügbare und skalierbare Open-Source Load-Balancing-Lösung, die für die Arbeit mit OpenStack entwickelt wurde. Octavia erledigt das Load-Balancing nach Bedarf, indem eine Flotte von virtuellen Maschinen – auch Amphoren genannt – verwaltet werden. Die horizontale Skalierung je nach Anforderung unterscheidet Octavia von anderen Load-Balancing-Lösungen, wodurch Octavia bestens für Ihre Workload geeignet ist.

Unsere Highlights

Optimierte Lastverteilung Ihrer Workload

Horizontal stark skalierbar

Wir bieten Ihnen eine Verfügbarkeit des Services von 99,9 % p.a.

Mit unserem deutschen Standort bieten wir Ihnen Sicherheit durch strenge, deutsche Sicherheitsrichtlinien

Details

Der Elastic Load Balancer Dienst Octavia ist ein OpenStack Service, der automatisch den Traffic auf mehrere ECS Instanzen verteilt und die Integration in die Auto-Skalierung ermöglicht. Im Zusammenspiel mit Ceilometerdaten und Aodh Alarmen lassen sich Auto-Skalierung konfigurieren und automatisch z.B. ausgelöst durch die Last auf bestehenden Maschinen, neue Compute Ressourcen provisionieren und in die Load-Balancing Gruppe hinzufügen. Beispiele zu Octavia Konfigurationen finden Sie unter (https://docs.openstack.org/developer/octavia/guides/basic-cookbook.html )

Octavia selbst besteht aus folgenden Hauptkomponenten:

  • Amphoren: Sind die einzelnen virtuellen Maschinen, die den Load-Balancing-Dienst ausführen
  • Controller: Das „Gehirn“ von Octavia, das aus vier Unterkomponenten besteht:
    • API Controller: Führt die API von Octavia aus
    • Controller Worker: Nimmt selektierte API-Befehle vom API-Controller und führt die notwendigen Aktionen aus, um die Anfrage zu erfüllen
    • Health Manager: Überwacht einzelne Amphoren, um sicherzustellen, dass sie in Betrieb sind und behandelt Failover-Ereignisse, wenn Amphoren unerwartet scheitern
    • Housekeeping Manager: Reinigt gelöschte Datensätze, verwaltet den Ersatzpool und die Amphora-Zertifikat-Rotation
    • Network: Amphoren werden durch eine Netzwerkschnittstelle auf dem „Load-Balancer-Network“ angebunden